Kurz

Das Neuron: Morphologie und Struktur

Das Neuron: Morphologie und Struktur

Unser Nervensystem (SN) besteht aus Milliarden von Zellen, die eine große Anzahl von Verbindungen miteinander herstellen.

In der SN gibt es zwei Arten von Zellen: Neuronen und Gliazellen.

Ein Neuron ist eine hoch spezialisierte und elektrisch erregbare Nervenzelle, die Nervenimpulse zwischen verschiedenen Körperteilen leitet.

Neuronen können Informationen aus internen und externen Umgebungen verarbeiten und übertragen, indem sie diese Informationen durch chemische oder elektronische Impulse über eine Synapse (die Verbindung zwischen Zellen) kommunizieren und das Aktionspotential nutzen, ein elektrisches Signal, das mittels erzeugt wird die elektrisch anregbare Membran des Neurons. Bei Wirbeltieren Neuronen sind die zentralen Bestandteile des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven.

Inhalt

  • 1 Teile von Neuronen
  • 2 Soma oder Zellkörper
  • 3 Axon
  • 4 Dendriten
  • 5 Organellen und zytoplasmatische Partikel
  • 6 myelinisierte Axone

Teile der Neuronen

Neuronen haben wie andere Zellen a Zellkörper Soma genannt. Der Kern des Neurons befindet sich im Soma. Neuronen müssen viele Proteine ​​produzieren, und die meisten neuronalen Proteine ​​werden auch im Soma synthetisiert.

Verschiedene Anhänge oder Erhebungen erstrecken sich vom Zellkörper. Dazu gehören viele kurze Verzweigungen, bekannt als Dendritenund ein Zweig, der im Allgemeinen länger als Dendriten ist und als Axon bekannt ist.

Es gibt Neuronen unterschiedlicher Form und Größe, aber alle weisen gemeinsame strukturelle Merkmale auf.

Soma oder Zellkörper

Das Soma ist der Knollenkörper eines Neurons (Nervenzelle)von denen sich Dendriten und Axon lösen. Es ist der Teil des Neurons, der den Zellkern enthält, der einen Nukleolus umschließt.

Das Soma enthält viele Organellen, einschließlich Nissle-Granulat, das überwiegend aus rauem endoplasmatischem Retikulum und freien Polyribosomen besteht. Die Maschinerie der Proteine ​​und Membranen der freien Ribosomen und des endoplasmatischen Retikulums im Soma ist wahrscheinlich die aktivste im menschlichen Körper. Der Golgi-Apparat ist ebenfalls gut entwickelt und die Mitochondrien sind weit verbreitet. Jedoch Das Hauptmerkmal des Somas ist der Zellkern, in dem der größte Teil der RNA produziert wird. Im Allgemeinen spiegelt die komplexe Koordination zwischen den verschiedenen Teilen des Somas, zwischen dem Soma und seinen Prozessen (Axonen und Dendriten) und den Wechselwirkungen zwischen einem einzelnen Neuron und anderen Neuronen eine bemerkenswerte intrazelluläre und interzelluläre Harmonie wider, die dies ermöglicht Wartungsfunktionen für sich selbst und für den Rest des Nervensystems und des Körpers auszuführen.

Axon

Das Axon ist eine von zwei Arten von protoplasmatischen Extensionen, die sich vom Körper oder Soma von neuronalen Zellen aus erstrecken. Das Axon ist eine lange armförmige Projektion Es kann sich im Zehn-, Hundert- oder sogar Zehntausendfachen des Durchmessers des Somas erstrecken und leitet im Allgemeinen elektrische Impulse vom Zellkörper des Neurons weg.

Die Funktion des Axons besteht darin, Informationen an verschiedene Neuronen, Muskeln und Drüsen zu übertragen. In bestimmten sensorischen Neuronen (pseudounipolaren Neuronen), wie z. B. Berührung und Wärme, wandert der elektrische Impuls entlang eines Axons von der Peripherie zum Zellkörper und vom Zellkörper zum Rückenmark entlang eines anderen Zweigs des Nervensystems gleiches Axon. Kein Neuron hat mehr als ein Axon. Das Axon ist auf die Weiterleitung der besonderen elektrischen Impulse spezialisiert, die als Aktionspotentiale bezeichnet werden.

Dendriten

Die Dendriten sind Äste, die den Zellkörper oder Soma verlassen. Sie enthalten dendritische Stacheln, die kleine Beulen sind. Sie sind zelluläre Erweiterungen mit vielen Verzweigungen und sind darauf spezialisiert, chemische Signale von den Axonterminals anderer Neuronen zu empfangen.

Seine Hauptfunktion ist es, Informationen von anderen Neuronen zu erhalten. Die Dendriten wandeln diese Signale in kleine elektrische Impulse um und leiten sie an das Soma weiter. Die elektrische Stimulation wird von Neuronen über Synapsen, die sich an verschiedenen Stellen entlang des dendritischen Baums befinden, auf Dendriten übertragen. Dendriten spielen eine entscheidende Rolle bei der Integration dieser synaptischen Eingaben und bei der Bestimmung des Grades, in dem das Neuron Aktionspotentiale erzeugt.

Dendriten unterscheiden sich von Axonen durch verschiedene Merkmale, wie Form (Dendriten neigen dazu, sich zu verengen, während Axone dazu neigen, einen konstanten Radius beizubehalten), Länge (Dendriten sind auf einen kleinen Bereich um den Zellkörper herum beschränkt, während Axone es können viel länger) und empfangen im Allgemeinen Signale, während Axone sie im Allgemeinen senden.

Natürlich haben alle diese Regeln Ausnahmen. Obwohl das Axon normalerweise an der Ausgabe von Informationen beteiligt ist, kann diese Region beispielsweise auch Informationen von anderen Neuronen empfangen. Die Ausgabe von Informationen von Dendriten an andere Neuronen kann ebenfalls erfolgen. Und Axone können bei einigen Arten von Neuronen sehr kurz sein (und sogar fehlen). Bei Neuronen ohne Axone können Dendriten die Funktion der Signalübertragung vom Zellkörper erfüllen.

Organellen und zytoplasmatische Partikel

Neuronen haben, wie jede Zelle in unserem Körper, eine zytoplasmatische Membran, die sie von außen trennt und es ihnen ermöglicht, eine geordnete Beziehung zu ihrer Umgebung aufrechtzuerhalten. Die Membran ermöglicht es dem Neuron, Flüssigkeiten (hauptsächlich Wasser), gelöste Substanzen und verschiedene Organellen, die für verschiedene Funktionen verantwortlich sind, im Inneren (im Zytoplasma) zurückzuhalten.

Die zytoplasmatischen Organellen in Neuronen sind die gleichen wie in anderen Zellen, obwohl ihre Verteilung in Soma, Dendriten und Axon unterschiedlich ist. Im gesamten Neuron finden wir Mitochondrien, glattes endoplasmatisches Retikulum und Lysosomen. Zusätzlich finden wir in Soma und Dendriten Ribosomen und raues endoplasmatisches Retikulum. Andere Organellen wie der Golgi-Apparat und die Nissl-Substanz kommen nur im Soma vor.

Neben diesen Organellen haben Neuronen auch ein "Skelett", das Zytoskelett, mit zwei Hauptfunktionen:

  • Strukturelle: Verleiht dem Neuron Starrheit und Form.
  • Transport: Beteiligt sich am Transport von Substanzen und Vesikeln entlang der Dendriten und insbesondere des Axons.

Das Zytoskelett von Neuronen besteht aus Proteinfilamenten: Mikrotubuli, Mikrofilamenten und dazwischenliegenden Neurofilamenten oder Filamenten.

Der Transport von Substanzen entlang des Axons kann in zwei Richtungen erfolgen: antegrad oder retrograd.

  • Der Transport in die antegradierte Richtung beinhaltet die Bewegung von Partikeln vom Soma zu den Terminalknöpfen.
  • Retrograder Transport beinhaltet die Bewegung von Partikeln vom Axonterminal zum Soma.

Es gibt zwei Arten von Axonen: Axone oder myelinisierte Fasern und Axone oder nichtmyelinisierte Fasern.

Myelinisierte Axone

Myelinische Axone werden von einer fetthaltigen Substanz namens Myelin umhüllt. Myelin besteht hauptsächlich aus Lipiden. Als isolierende Lipide leitet Myelin den elektrischen Strom nicht. Diese Myelinscheide wird Myelinscheide genannt. Die Myelinscheide ist nicht durchgehend, sondern weist mehrere Unterbrechungen auf.

Die Axonbereiche, die nicht von Myelin umgeben sind, werden Ranvier-Knötchen genannt und sind die einzigen Bereiche, die nicht isoliert sind und in denen das Axon der extrazellulären Umgebung ausgesetzt ist. Das von Myelin umgebene Gebiet zwischen Knoten und Knoten wird als Internodul bezeichnet.

Im Zentralnervensystem (ZNS) wird die Myelinscheide von Oligodendrozyten gebildet. Im peripheren Nervensystem (SNP) wird die Myelinscheide von Shawnna-Zellen gebildet.

Nichtmyelinisierte Axone

Sie sind teilweise mit Myelin überzogen. Eine einzelne Gliazelle, Schwann oder Oligodendrozyt, umgibt zur Hälfte verschiedene Axone verschiedener Neuronen, sodass ein Teil des Axons beschichtet ist und ein Teil nicht.

Referenzen

Carpenter, M.B. (1994). Neuroanatomie Grundlagen Buenos Aires: Panamerican Editorial.

Delgado, J. M .; Ferrús, A .; Mora, F .; Blonde, F.J. (Hrsg.) (1998). Handbuch für Neurowissenschaften. Madrid: Synthese.

Diamond, M. C .; Scheibel, A.B. i Elson, L.M. (1996). Das menschliche Gehirn Arbeitsmappe Barcelona: Ariel.

Guyton, A.C. (1994) Anatomie und Physiologie des Nervensystems. Grundlegende Neurowissenschaften Madrid: Panamerikanische medizinische Redaktion.

Kandel, E. R .; Shwartz, J.H. und Jessell, T.M. (Hrsg.) (1997) Neuroscience and Behavior. Madrid: Prentice Hall.

Martin, J.H. (1998) Neuroanatomy. Madrid: Prentice Hall.

Nolte, J. (1994) Das menschliche Gehirn: Einführung in die funktionale Anatomie. Madrid: Mosby-Doyma.

Verwandte Tests
  • Depressionstest
  • Goldberg Depressionstest
  • Selbsterkenntnistest
  • Wie sehen andere dich?
  • Empfindlichkeitstest (PAS)
  • Charaktertest

Video: What is Cognitive Science? - Was ist Kognitionswissenschaft? (Februar 2020).